Chronik der röm.-kath. Pfarrkirche Flachau

Die Berg- und Hüttenarbeiter aus Flachau baten bereits im Jahr 1708 um eine eigene Kirche. Erzbischof Franz Anton Fürst von Harrach beauftragte schließlich seinen Hofbaumeister Sebastian Stumpfegger mit dem Kirchenbau.
Am 8. September 1722 wurde unsere Kirche eingeweiht. Deshalb feiern wir um diese Zeit jedes Jahr das Erntedankfest und zugleich auch Kirchweihfest.

Patroziniumsfest
Die Pfarrkirche in Flachau ist der Heiligen Maria, Mutter Gottes, geweiht – der Maria Immaculata – der ohne Erbschuld Empfangenen.
Das Patroziniumsfest unserer Pfarrkirche wird am 8. Dezember gefeiert.

Unsere Pfarrkirche

Der Hochaltar

Hochaltar der flachauer Kirche Wenn wir die Kirche betreten, wird unser Blick nach vorne auf den Hochaltar gerichtet. Dieser ist in weißgelbem Marmor ausgeführt.

Das Hochaltarbild zeigt Maria, mit einem Kranz aus zwölf Sternen um ihren Kopf und den Mond zu ihren Füßen. Engel umringen sie. Unten im Bild sieht man eine Drachenschlange, die die Weltkugel umfängt.


Die biblische Geschichte, die diesem Bild des berühmten Hofmalers Johann Michael Rottmayr zugrunde liegt, steht in der Bibel. Maria wird Jesus zur Welt bringen, und Jesus wird das Böse in der Welt durch seinen Tod am Kreuz und seine Auferstehung überwinden.

 

Das Aufsatzbild zeigt Gott Vater, der den Heiligen Geist sendet. Ganz oben auf dem Altar sind Engel zu sehen und das Kreuz Jesu.

Die beiden Heiligenfiguren am Hochaltar sind die Namenspatrone des Erbauers: Franziskus und Antonius.

 

 

Der Altarraum

Am Eingang zum Altarraum – dem Triumphbogen – stehen einander Jesus und Maria gegenüber. Jesus – der Schmerzensmann – mit der Dornenkrone und den Wunden der Geißelung. Maria ist dargestellt mit einem Schwert, das ihr ins Herz schneidet. Es tut ihr so weh, sehen zu müssen, wie ihr geliebter Sohn Jesus am Kreuz sterben muss.

 

 

Die Seitenaltäre

Die Seitenaltäre sind aus Holz gefertigt und künstlerisch so gestaltet, dass es aussieht als seien sie auch aus Marmor.


Der rechte Seitenaltar zeigt im Altarblatt den Heiligen Josef mit dem Jesuskind. Zu seinen Füßen sieht man ein Abbild von Flachau aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert.
Im Ovalbild oben ist der Heilige Eustachius abgebildet. Er war Soldat und ist als Märtyrer gestorben. Er gilt als Patron der Jäger und Förster, der Kaufleute und Installateure.
Die beiden Statuen stellen den heiligen Leonhard – Patron des Viehs und der Gefangenen - und den heiligen Florian – Patron der Feuerwehr – dar.

 

 

 

Die Kreuzwegstationen stammen aus der Gründungszeit der Kirche und zeigen noch viel von Ängsten der Menschen nach der Türkenbelagerung Österreichs.


Die Kreuzigungsgruppe an der Ostseite der Kirche vervollständigt den Schmuck der Kirche.

GOTTESDIENSTORDNUNG

 

GOTTESDIENSTORDNUNG 44
28.NOVEMBER 2020 BIS 06. DEZEMBER 2020


 

SAMSTAG, 28. NOVEMBER 2020
19:00 Uhr Hl. Messe in Altenmarkt


 

SONNTAG,29. NOVEMBER 2020, 1.ADVENT
08:15 UHR  HL. MESSE MIT SEGNUNG DER ADVENTKRÄNZE
für: Mutter Maria Thurner mit Einschluss aller Angehörigen 
für: Gigler Franz 
für: Thurner Christian 
für: Alle armen Seelen 
für: Mama Elisabeth Loitfellner mit Einschluss verstorbenen Angehörigen 
für: Meine 3 Freunde Hirscher Sepp, Walchhofer Hans und Falkner Andi  

 


MITTWOCH, 02. DEZEMBER 2020
19:00 Uhr Hl. Messe 
für: Leonhard Tranninger       
für: Gatten und Vater Michael Oberreiter 
für: Gatten Ernst Kaswurm und Mutter Maria Weitgasser mit Einschluss Josef Walchhofer  

 

 

SONNTAG,06. DEZEMBER 2020, 2.ADVENT
08:15 UHR  HL. MESSE
für: Peppi und Reinfried Höllwart 
für: Schulrat Hilde Pöllerietzer und Gatten Rudolf 
für: Gatten Andreas und Sohn Alexander Falkner sowie Eltern Josef und Maria Walchhofer 
für: Josef Höllwart 
für: Eltern Josef und Theresia Rubasch 

   
Das ewige Licht brennt für Gigler Franz, Mutter Maria Huber mit Vater Alois!

 

 

 

 

KANZLEIZEITEN

Montag: 8.30 Uhr – 11.30 Uhr
Mittwoch: 17.00 – 19.00 Uhr
Freitag: 8.30 Uhr – 11.30 Uhr